Meine Stärke ist das Schreiben von erzählenden Sachbüchern, das Aufmachen großer Szenen, die den Leser packen. Wir spielen mit den Gefühlen, legen Wissensspuren, um sie später wieder aufzunehmen. Wir begleiten den Leser durch eine Themenwelt, in der er abtauchen und eine Lösung finden kann. Ein erzählendes Sachbuch ist Lektüre und Aufklärung, es darf literarisch, kompetent, wissenschaftlich, wortstark sein. Es spielt mit den klassischen Schreibebenen von Storytelling, Reflexion, Analyse und Anleitung – und geht doch einen Schritt darüber hinaus. Ein Tanz aus Worten mit Tempo, Rhythmus und über weite Strecken einer wohltuenden Ruhe, um sich auf das Wesentliche zu besinnen, auf die These im Buch.

Vom ersten Satz bis zum Schlusspunkt erarbeiten wir den roten Faden, den Spannungsbogen, wir beleuchten Ihr Thema. Dazu bedienen wir uns schriftstellerischer Raffinessen. Wir halten den langen Atem auf den Seiten, schreiben uns durch die Zeit. Am Ende werden vier Monate vergangen und manch durchschriebene Nacht wird an den dunklen Augenrändern sichtbar sein. Aber das Glück über das eigene Buch macht die Anstrengung vergessen, wenn der Postmann klingelt. Sie werden das langersehnte Paket mit den Vorabdrucken öffnen, bedachtsam, vorsichtig, mit Genuss. Sobald Sie Ihr Buch in den Händen halten, blicken Sie mit Stolz auf eine Schreibzeit zurück, die Sie nie, wirklich niemals missen wollen. Versprochen!