Gabriele Borgmann

Ich lebe in Berlin, dieser quirligen Stadt, in der Kultur und Kunst ein Grundrauschen bilden. Genau diese Töne brauche ich zum Schreiben. Gemütlichkeit liegt mir nicht. Ich suche die Risse im Alltag, den Eigensinn der Menschen. Schreiben bedeutet für mich, an Oberflächen zu kratzen, den Rost und die Schönheit tieferer Schichten zu entdecken und zu heben. Denn unter der ersten Farbschicht fügen sich weitere und bestenfalls gibt es auf der Grundierung eine fast vergessene Zeichnung zu den persönlichen Linien. Auf diese Suche habe ich mich auch während des Studiums der Kunstgeschichte an der Bonner Friedrich-Wilhelms-Universität begeben. Dabei war es mir wichtig, den Interpretationen der Wissenschaft eine Phantasie hinzuzufügen und aus dem Spiel der Gedanken entstand mein literarisches Debüt „Venus AD“.

Blicke ich zurück und betrachte die Linien meiner Karriere, so darf ich meine Tätigkeiten in verschiedenen Zeitungsredaktionen nennen – bei der „Welt“, der „BILD“, beim „Rheinischen Merkur“ und „Bonner General-Anzeiger“.

Dann folgten 16 Jahre in der Friedrich-Naumann-Stiftung. Hier war ich als Pressereferentin tätig und als Referentin im Bereich Internationale Beziehungen. Südasien bildete den Schwerpunkt, die Verwirklichung der Menschenrechte und die Zusammenarbeit mit den Tibetern im Exil lagen mir am Herzen. Der weiße Schal, den der 14. Dalai Lama mir als Dankeschön um die Schultern legte, der ziert bis heute mein Bücherregal. Vielleicht ist er mein Glückssymbol, das mich durch die Freiberuflichkeit begleitet. Seit 2009 arbeite ich als Ghostwriterin, Konzeptberaterin und Autorin. Mehr als 50 Sach- und Unternehmensbücher habe ich in dieser Zeit konzipiert und geschrieben. Rund 500 Unternehmenstexte, die Kultur und Kommunikation pointieren, fügen sich hinzu. Schreiben ist meine Leidenschaft, es ist das, wofür ich brenne.

Als Autorin werde ich von der Agentur AVA international vertreten.

Stimmen von Autoren, Kunden und Partnern

Viele meiner Texte entstehen in Ghostwriting-Projekten. Da wird geschwiegen.
So sind die folgenden Stimmen umso wertvoller für mich und ich zeige sie gerne.

Mein literarisches Debüt „Venus AD“. Novelle. PalmArtPress, Berlin, 1.3.2019

„Ein origineller Plot, eine verwickelte Geschichte quer durch die Zeiten bis in die Gegenwart der deutschen Hauptstadt mit ihren kulturpolitischen Kämpfen und Eitelkeiten. Das ist spannend und vergnüglich zu lesen.“
Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D.